6-Schritt-Solarpanel-Installation

01

Einen geeigneten Standort auswählen

Als Erstes solltest Du deinen präferierten Standort auf Eignung prüfen. Einige Faktoren solltest Du hierfür berücksichtigen. Sehr gut eignen sich beispielsweise Balkon, Dach, Terrasse oder Gartenhaus. Im besten Fall sollte deine Solaranlage in Richtung Süden ausgerichtet werden. Westen und Osten bieten sich ebenfalls an. Nach Norden ausgerichtete Solarmodule erzeugen den geringsten Ertrag. Verschattung solltest Du bei Möglichkeit komplett vermeiden, da direkte Sonneneinstrahlung eine erhöhte erzeugte Strommenge bedeutet. Um den Strom in das Hausnetz einspeisen zu können, sollte eine Steckdose in der Nähe sein.

02

Rücksprache mit dem Vermieter halten (entfällt als Eigentümer)

Wohnst Du zur Miete, solltest Du deinen Mietvertrag prüfen. Wenn dort oder in den
Vereinbarungen der Wohnungseigentümergemeinschaft nicht verboten wird, Gegenstände am Balkongeländer anzubringen, besteht formal keine Notwendigkeit, die Zustimmung des Vermieters einzuholen. Möchtest Du deine Mini-PV-Anlage jedoch an der Fassade, einer Brüstung oder einem Dach anbringen, solltest Du Rücksprache mit dem Vermieter oder der Eigentümergemeinschaft halten. Um sicher zu gehen, kannst Du dich in jedem Fall mit deinem Vermieter bzw. deinem Wohnungseigentümer in Verbindung setzen und gegebenenfalls eine schriftliche
Genehmigung einholen. Dieser Schritt entfällt für Dich als Eigentümer.

03

Überprüfe deine Infrastruktur

Vom Elektrohandwerk sowie dem VDE wird empfohlen, deine eigene Hausinstallation vor der Installation der steckerfertigen PV-Anlage von einer Elektrofachkraft überprüfen
zu lassen. Diese prüft, ob die Leitungen für eine Einspeisung ausreichend dimensioniert sind. Es besteht die Gefahr von unzureichend gesicherten Stromkreisen, sowie fehlende Schutzschaltern. Möglicherweise musst Du Sicherungen austauschen.

Weiter musst Du vor der Installation deiner Mini-Solaranlage sicherstellen, dass ein Zähler mit Rücklaufsperre oder ein Zweirichtungszähler installiert ist. Keinesfalls darfst Du Einrichtungszähler
ohne Rücklaufsperre verwenden.

Auch solltest Du dir über deine Steckerverbindung mit dem Hausnetz Gedanken machen. Der Wielandstecker erfüllt die Schutzziele der DIN VDE V 0628-1, muss aber an einer passenden Wieland-Energiesteckdose angeschlossen sein. Mit dem Schukostecker (bekannt von allen herkömmlichen Elektrogeräten) kannst Du in die “normale” Steckdose. Achte bitte darauf keine Mehrfachstecker zu wenden. Informiere Dich bitte im Vorhinein über Pro’s und Contra’s deiner Steckerlösung und Hinweise zu Ihrer korrekten Benutzung. Schuko Vs Wieland Stecker.

04

Die Anmeldung beim Netzbetreiber

Mit der 600W AAA-Solaranlage kannst Du selbst das vereinfachte Anmeldeverfahren bei deinem örtlichem Netzbetreiber in Anspruch nehmen. Welcher Netzbetreiber für Dich verantwortlich ist kannst Du unter folgendem Link mit deiner PLZ herausfinden:
https://www.ovag-netz.de/netzkunden/service/netzbetreiber.html

Im Rahmen der Anmeldung wird auch geprüft, ob Du bereits einen Zweirichtungszähler oder Zähler mit Rücklaufsperre verbaut hast. Sollte dies nicht der Fall sein, übernimmt i.d.R. der Netzbetreiber den Austausch des Zählers kostenfrei.

Einige Netzbetreiber fordern bei der Anmeldung, dass Du einen Wieland Stecker verbaust und verbieten beim Einsatz deiner PV-Anlage eine Schuko Stecker Lösung. Diese Forderung liegt jedoch außerhalb der Zuständigkeit deines Netzbetreibers. Diese endet nämlich am Zählerkasten. Die Wahl der Steckerart ist also deine eigene Entscheidung!

Es ist zu empfehlen, sich schon vor dem Kauf der Anlage beim Netzbetreiber zu informieren, welche Formulare ausgefüllt und eingereicht werden müssen.

Bei weiteren Fragen, kannst Du auch gerne persönlich auf uns zu kommen und wir unterstützen dich bei der vereinfachten Anmeldung persönlich.

05

Montage deiner Solaranlage

Jetzt kannst Du deine Mini-Solaranlage von AAA-Solar installieren. Mit unserem Leitfaden wirst Du bei der Montage Schritt für Schritt an die Hand genommen. Die finale Inbetriebnahme sollte erst nach der vereinfachten Anmeldung und der Installation des richtigen Zählers erfolgen. Wenn Du während des Aufbaus Fragen oder Anregungen hast, informiere Dich gerne in unserem FAQ-Bereich oder bei unserer Service-Hotline.

06

Registrierung bei der Bundesnetzagentur

Im letzten Schritt musst Du deine PV-Anlage noch im Marktstammdatenregister unter folgendem Link registrieren: https://www.marktstammdatenregister.de/MaStR

Die Registrierung ist kostenfrei und solltest Du daher unbedingt vornehmen, da das Versäumen eine Ordnungswidrigkeit darstellt und zu einem Bußgeld führen kann.

Steckerfertige PV-Anlagen sind nur von der Meldepflicht gegenüber der Bundesnetzagentur ausgenommen, wenn sie nicht ans Netz angeschlossen sind. Sobald die Anlage jedoch ans Netz angeschlossen wird, unterliegt sie der Meldepflicht.